Erfahrungsaustausch der (erz-)diözesanen Ansprechpersonen für Grund- und Aufbaukurs Theologie

Zahlreiche Personen aus verschiedenen (Erz-)Diözesen sowie das Team von Theologie im Fernkurs nahmen vergangenen Donnerstag (05.12.2019) am Erfahrungsaustausch mit den (erz-)diözesanen Verantwortlichen von Grundkurs Theologie und Aufbaukurs Theologie teil.  Im Turnuns von zwei Jahren treffen sich die (erz-)diözesanen Ansprechpersonen für Grund- und Aufbaukurs Theologie im Burkardushaus in Würzburg, um über die neuesten Entwicklungen bei Theologie im Fernkurs informiert zu werden und um eigene Anliegen vorzubringen bzw. Erfahrungen vor Ort untereinander austauschen zu können.

Nachdem 2017 die eLernplattform und der digitalisierte Hausarbeitenprozess im Zentrum des Austausches standen, war einer der Hauptaspekte 2019 die Modularisierung des Kursangebotes von Theologie im Fernkurs. Im Religionspädagogischen Kurs liegt seit 2019 ein moularisiertes Lehrbriefpaket vor, nachfolgend soll nun auch das Prüfungswesen in die Modularisierung einbezogen werden. Zur Diskussion stand die Frage, was aus Sicht der (Erz-)Diözesen bei einer Modularisierung des Grundkurses Theologie zu beachten sei bzw. welche Folgen so ein Schritt nach sich ziehen könnte.

Es wurde nicht nur im Plenum, sondern (erstmals) auch in Kleingruppen über die geplanten Veränderungen diskutiert. Hier realisierte sich der Titel "Erfahrungsaustausch": Ebenso wie die Diözesen an den neuen Entwicklungen bei Theologie im Fernkurs teilhaben konnten, profitiert das Team des Fernkurses von den unterschiedlichen Erfahrungen und Vorgehensweisen an Ort und Stelle in den (Erz-)Diözesen, die am weiteren Fortgang des Projektes "Modularisierung" aktiv beteiligt sein werden.