• „ThiF hat ganz wesentlich dazu beigetragen, dass mein Glaube sich vertieft hat. Die Präsenzveranstaltungen sind wissenschaftlich fundiert und machen richtig Spaß. Das Team von ThiF ist immer ansprechbar – kompetent und freundlich!“

    Christine Hock
    VWL Analystin aus der Erzdiözese München
  • „Als Mutter dreier Kinder, mit einem Beruf im Labor und einem großen ehrenamtlichen Engagement kam bei mir irgendwann der Gedanke auf, mehr vom Glauben erfahren zu wollen. Deshalb absolvierte ich den Gesamtstudiengang bei ThiF. Während des Studiums wuchs in mir der Wunsch, Gemeindereferentin zu werden. Dank des sehr gut organisierten Studiums, der innovativen Präsenzveranstaltungen und vor allem der stets hilfsbereiten und überaus kompetenten Mitarbeiter von ThiF kann dieser Wunsch nun Wirklichkeit werden.“

    Stefanie Seubert
    medizinisch-technische Assistentin aus der Diözese Limburg

Präsenzunterricht ist ein verpflichtender Bestandteil des Fernstudiums. Eine Übersicht über alle Studienveranstaltungen und Prüfungen von Theologie im Fernkurs bietet Ihnen der Terminplan.

Hier finden Sie nun aktuelle Informationen rund um die Fernkursveranstaltungen.

Sofern der Hinweis BELEGT im Zusammenhang mit Studienwoche bzw. Studienwochenende noch nicht erscheint, können Sie sich bei Theologie im Fernkurs zur Veranstaltung anmelden. Anmeldeformulare finden Sie unter Download. Durch Öffnen der jeweiligen Veranstaltung erscheinen Zusatzinformationen.

Grundkurs Theologie: „Mach's wie Gott, werde Mensch!“ – Theologie der Menschwerdung

Von 30. November 2020 18:00 bis 04. Dezember 2020 13:00
Ort: Paderborn
Schlagworte: BELEGT, Studienwoche

Es gehört zum Kern des christlichen Glaubens, dass Gott in Jesus von Nazaret Mensch geworden ist. Bereits das Neue Testament bezeugt diese Glaubensaussage in unterschiedlichen Formen, z.B. als Bekenntnis des römischen Hauptmanns unter dem Kreuz (Mt 27,54) oder im Johannesprolog (Joh 1). In der nachösterlichen und frühchristlichen Zeit entwickelte sich daraus schließlich explizite theologische Christologie, aber auch explizite Anthropologie. Die theologische Reflexion hat sich über die Jahrhunderte in immer neuen Diskursen dem Thema der Menschwerdung Gottes und des Menschseins des Menschen genähert, z.B. mit der Frage nach der Gottesebenbildlichkeit des Menschen. Die Frage, was das Wesen des Menschen und des Menschseins ausmache, war in der Theologiegeschichte immer von großem Interesse. Entgegen einer oft sehr starken dualistischen Trennung von Leib und Seele legt das Zweite Vatikanische Konzil mit seiner Pastoralkonstitution „Gaudium et spes“ Wert darauf, dass „der eine und ganze Mensch, mit Leib und Seele“ im Mittelpunkt des Handelns der Kirche steht (GS 3).

Die Menschwerdung Gottes und die Überlegungen über das Wie-Geschaffen-Sein des Menschen hat Konsequenzen für die Christen, z.B. in individualethischen Fragen, aber auch in der Frage der Menschenrechte. Allerdings hat die Kirche in ihrer Praxis dem Menschenrechtsgedanken und seiner Umsetzung häufig genug Widerstand entgegen gesetzt. Erst mit den 1960er Jahren, namentlich Papst Johannes XXIII. und dem Zweiten Vatikanischen Konzil, sprach sich die katholische Kirche offiziell für die Menschenrechte und ihre politische Umsetzung sowie theologische Begründung aus. Mit Papst Franziskus haben die Menschenrechte in der Kirche nun einen mächtigen und unermüdlichen Vorkämpfer gefunden.

Die Studienwoche will solche Themen aufgreifen und zu einem spannenden theologischen Diskurs zusammenführen.

Referentinnen und Referenten dieser Studienwoche sind:

Dr. Werner Sosna

Linda Michalke

N.N.

 

Foto: Wolfgang Sauber / CC BY-SA 

Theologie im Fernkurs ist ein Arbeitsbereich
der Domschule Würzburg.