HINWEISE ZUM LEHRBRIEFSTUDIUM

Vielleicht ist ein Lehrbrief für Sie ein neues, bisher unbekanntes Medium. Lehrbriefe sind mehr als ein Fach- oder Lehrbuch zu einem speziellen Thema. Ein Lehrbrief ist Lerninhalt und Lehrperson zugleich. Sie finden hierin also den „Lernstoff“ zu einem Themengebiet, aber eben auch fernstudiendidaktische Elemente als Lese- und Verstehenshilfe. Was eine Dozentin oder ein Dozent in einem Seminar über die Darstellung der Inhalte hinaus an Lernmethoden anwendet oder zum Verständnis der Inhalte erläutert, versuchen die Lehrbriefe durch Hervorhebungen, Gliederung und spezielle Aufgabenstellungen zu ermöglichen. 

Die Grundtexte der Lehrbriefe wurden zumeist von Universitätsprofessorinnen und Universitätsprofessoren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum verfasst und weiten dadurch den Blick und zeigen das Spektrum der gegenwärtigen katholischen Theologie.

Das Fernstudienmaterial zeichnet sich dadurch aus, dass der Inhalt der Lehrbriefe in kleine überschaubare Abschnitte unterteilt ist. Außerdem finden Sie zahlreiche fernstudiendidaktische Elemente, die die Inhalte der Lehrbriefe vertiefen und zum Weiterdenken anregen, z.B. Textaufgaben oder Denkanstöße. Alle Lehrbriefe bei Theologie im Fernkurs haben ein Umfang von ca. 80 Seiten und sind so bearbeitet, dass Sie sich in jeder Kursstufe die Inhalte selbst erschließen und aneignen können.

Lehrbriefstudium heißt vor allem, dass Sie zu Hause die Lehrbriefe lesen und im Selbststudium erarbeiten. Hilfreich ist es aber auch, sich über das Gelesene mit anderen Personen auszutauschen. Viele (Erz-)Diözesen bieten zur Unterstützung unserer Studierenden Begleitzirkel vor Ort bzw. Online-Begleitzirkel an. Unter Anleitung von theologisch qualifizierten Personen werden Lehrbriefe besprochen und Fragen erörtert. 

Hilfreiche Tipps zum Umgang mit den Lehrbriefen

  • Lassen Sie sich am Anfang Ihres Studiums von Ihrem Interesse und Ihrer Neugier auf die Lehrbriefe leiten. Geben Sie nicht auf, wenn Sie beim ersten Lesen nicht gleich alles verstehen; manches klärt sich oft später von ganz alleine.
  • Nachdem Sie einen Lehrbrief das erste Mal durchgelesen haben, empfehlen wir Ihnen einen zweiten Durchgang, in dem Sie die einzelnen Abschnitte bearbeiten und dabei auch die gestellten Aufgaben behandeln.
  • Anstatt sich bei schweren und unverständlichen Stellen im Lehrbrief „festzubeißen", notieren Sie sich Ihre Anfragen oder Ihre Kritik. Bei Kontakten mit anderen Fernstudierenden und der Studienleitung von Theologie im Fernkurs wird Ihnen bestimmt weitergeholfen. Manche Fragen lassen sich aber ganz unkompliziert mit Hilfe eines theologischen Lexikons oder einer kurzen Suche im Internet beantworten.
  • Wenn Sie in einem „Motivationsloch" sitzen und mit dem Lehrbrief nicht mehr weiterkommen, nehmen Sie sich einen anderen Lehrbrief vor. Kehren Sie erst mit einigen Tagen Abstand zum vorherigen Lehrbrief zurück. Sie werden sehen, es fällt Ihnen leichter, dort wieder einzusteigen.
  • Machen Sie Pausen! Gerade wenn Sie unmotiviert sind, weil Sie etwas nicht verstehen oder im Moment nichts Gelesenes mehr aufnehmen können, ist es Zeit für eine andere Beschäftigung. Machen Sie etwas, das Ihnen Freude macht, belohnen Sie sich für getane Arbeit und achten Sie darauf, dass in Ihrem Leben immer noch genügend Freiraum für Sie selbst bleibt!

Theologie im Fernkurs ist ein Arbeitsbereich
der Domschule Würzburg.